Wutach 2020

Nachdem wir im November und Dezember letztes Jahr schon auf der Wutach waren, luden im Februar wieder gute Pegel auf der Wutach zu paddeln ein.

Am Samstag, dem 8. Februar 2020 statteten wir den Wutachflühen unseren ersten Besuch in diesem Jahr ab. Roland, Xenia, Nora, Annette, sowie Helmut und Paul aus Konstanz waren bei strahlendem Wetter und einem Pegel Ewattingen von 103 cm auf Tour. Unser mutiger Jungspund, legte für ihre 10 Jahre eine beachtliche Leistung hin. Auf jeder passenden Welle spielte sie, meisterte bis auf die Naturstufe alle Stromschnellen und kam dennoch in ihrem kleinen Wavesport trocken an.

Die Gaudimeisterschaft mit vielen tollen Preisen fand am 14. Februar im Hallenbad statt. Am Filmeabend am 15. Februar gab es interessante Kurzfilme zu sehen.

Vereinsfahrt Wutachflühen

Bei der offiziellen Vereinsfahrt auf den Wutachflühen am Sonntag, dem 16. Februar waren Roland, Martin aus Bermatingen, Tanja und ich mit dabei.
Das Umtragen der Naturstufe ist mit etwas Aufwand verbunden.
Die idealen Bedingungen, ein Pegel von 106 cm, strahlende Sonne und früh am Tag verlockten Roland, Martin und mich zu einen zweiten Run. Wir liessen es laufen und kamen so trotz dem kurzen Wintertag noch beizeiten vom Wasser.

Wutachflühen extended am 21. Februar 2020

Start zu den Wutachflühen bei einem Pegel von 102 cm.
Roland, Martin, Uli, Paul, Martin aus Bermatingen, Silke, Tom und ich besichtigen das Wehr in Achdorf, das bei guten Bedingungen & guten Fahrkünsten ganz links fahrbar ist. Auf dieser Seite ist weniger Rücklauf. Heute war jedoch nicht daran zu denken, da gerade hier ein Baum steckte, wie auf dem Bild zu sehen ist.
Wir stiegen etwas weiter oben ein als sonst, weil Silke ihr grünes Packraft mal auf bewegterem Wasser ausprobieren wollte.
Als es ihr zu wild wurde, stieg sie aus und wanderte mit dem Paddel und dem super-leichten Raft unter dem Arm zurück zu ihrem Auto. Wanderpaddeln wörtlich genommen.
Ein sonniger Winternachmittag auf der Wutach. Video (c) by Martin
Seit längerem fuhr ich mal wieder die Naturstufe, die heute sehr einladend aussah.
Die Naturstufe aus Paddelperspektive.
Kurz nach Grimmelshofen, noch vor dem Sportplatz ist ein ein Betonwehr.
Es ist auf der rechten Stromzunge fahrbar.
Der Kick versetzt die Kajaks weit nach links, so dass es ratsam ist dagegen zu steuern.
Uli, Paul, beide Martins und Roland fuhren das Wehr. Wir anderen stellten fest, dass rechtsseitige Umtragen aufgrund der üppigen Brombeerhecken ziemlich mühsam ist.
Zum Abschluss folgt ein verfallenes Blockwurfwehr, das gut fahrbar war.

Am 23.2.2020 fuhren wir noch einmal bei einem Pegel von 95 cm vom Kraftwerk bis Grimmelshofen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.