Jugendausfahrt an den Vorderrhein „die Zweite“

Endlich war es da, das lang ersehnte Wochenende am Vorderrhein. Wollten wir doch diesmal mit der Jugendgruppe auch den oberen, schwereren Teil von Illanz nach Versam paddeln.

Freitagabend ging es los, von Villingen zum Campingplatz nach Carrera. Eingequetscht zwischen all den vielen Paddelsachen war es eine lustige Fahrt. Von ganz weit oben konnten wir schon mal beobachten, wo wir paddeln werden.

Abends gab es Spaghetti mit vielen verschiedenen Soßen und sogar Salat und kurz vor dem Dunkelwerden hatten wir dann auch die Zelte aufgebaut. Noch ein wenig planen und erzählen und dann schliefen alle ganz schnell ein.

Samstag waren wir schon früh wach und machten uns gleich daran, die Boote so zu verladen, dass jeder zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein konnte. Die Hälfte der Gruppe startete in Illanz, die zweite Hälfte wollte in Versam dazu kommen. Also gut überlegen, welches Boot auf welches Auto und wo sollten die trockenen Sachen hin und wann fährt der Zug und wer hat Kleingeld für die Parkuhr? Alles klappte prima und wir waren um 12 Uhr auf dem Wasser.

Mit einer 1:1 Betreuung konnten wir unsere Jugend entspannt durch Wellen und Walzen lotsen und in kleine Kehrwässer locken und rasch war klar: die können das!

Nach zwei Stunden waren wir am Zwischenstopp in Versam. Schon sehr erwartet von der zweiten Gruppe, die auch dringend paddeln wollte. So ging es bald weiter mitten hinein in die Rheinschlucht. Riesig ragten die Felswände rechts und links in die Höhe. Und ganz weit oben die Straße! Da standen wir ja gestern und hatten runter geschaut!

Noch einige Kurven weiter kam dann der Fels und unser Pausenplatz. Statt zu vespern ging es hoch hinaus und nach vielen Überlegungen und dem ausloten der Tiefe dann mit einem beherzten Sprung hinunter.

Die Schwimmweste zum Abseilen nutzen? Da wurde doch gleich mal getestet, ob die Theorie auch in der Praxis funktioniert. Und ja, es klappte bestens.

Also eine richtige Abenteuerfahrt mit mutigen Jugendlichen und gelassenen Erwachsenen.
Ein besonderer Dank hier nochmal an Jakob und Martin, unsere beiden „safety guards“.

Bald war dann Reichenau erreicht und es ging zurück zum Campingplatz. Feuer machen, Kaffee kochen, heiße Dusche, grillen, Bratkartoffeln bruzeln und noch laaaaaaaange am Feuer sitzen und Storys zum besten geben.
Da war dann auch klar, das sind nicht nur Vereinskollegen, das sind inzwischen Freunde.

Der Sonntag ist schnell erzählt. Ruckizucki war alles zusammen gepackt und wir waren um 12 Uhr auf dem Wasser. Heute war die Jugend nochmal sicherer und souveräner und ohne Kenterung unterwegs. Um 16 Uhr waren schon wieder alle Boote verladen und gerade mit dem ersten Regen saßen wir im Auto, bereit für die Heimfahrt.

Die kleine Stauumfahrung durch Liechtenstein ist noch erwähnenswert. Ein nettes Fleckchen Erde.
Ein Dank an das Orgateam und ein Dank an den Verein für die Unterstützung der Jugendarbeit.

Nun geht die Hallenbadsaison los. Am 2.10. ist das erste Jugendtraining. Herzlich willkommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.